Genau ein Jahr ist es her, da haben
Gemeinderat und Kreistag Göppingen – beide als Vertreter unserer Bürgerinnen und Bürger! –

ihre Stellungnahmen zum Verkehrsplan der Region Stuttgart abgegeben. Im Plan steht viel Vernünftiges.

Aber auch glatter Unfug.

Pech für uns: Vom Unfug sind wir in Göppingen besonders betroffen. Als „Umfahrung von Rechberghausen“
soll die Lorcher Str. (B 297) am Tierpark in Göppingen nach West abgeschwenkt und direkt unterhalb vom Wohngebiet
Reusch geführt werden; dann über das Marbachtal und westlich vorbei an Rechberghausen.

Der Ort mit seinem Minikreisel, dem nervigsten Verkehrshindernis weit und breit, ist dann entlastet.

Dreck, Lärm und Flächenverbrauch bleiben für uns.
Wir – der gesamte Gemeinderat zusammen mit dem OB! – haben uns dagegen verwahrt und ein vernünftiges Konzept für die Verbindung B 10 ins Remstal gefordert. 26

Nun lesen wir in der Presse: Die Region interessiert das nicht. Der vorberatende Verkehrsausschuss soll dem Unfug
zugestimmt haben, und er verlangt höchste Dringlichkeit zur Umsetzung.

Dreist soll eine neue B 297 gebaut werden – 40 Meter entfernt an Gebäuden vom Reusch entlang; und genau so weit vorbei an Häusern von Göllerstraße und Schurwaldstraße in Bartenbach.

Ohne uns!

Wir haben eine schnellst-mögliche Beratung im Gemeinderat gefordert; denn im Sommer will die Regionalversammlung endgültig entscheiden.

Lesen Sie im Juni den zweiten Teil der Dreistigkeit.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels