Unser Taubenproblem: Wir schreiben das Jahr 2015. Vier Jahre schon unser Bemühen, die Zahl der Tauben in der Stadt verringern zu lassen. Fast am Ziel – verbreiten die Linken (Zitat): „Stadttauben werden immer noch grundlos verfolgt, vertrieben und ermordet. Die Linke wendet sich gegen grausame Maß-nahmen, die nichts bringen“.

Wir dachten nicht an Morde!

Ans Verfolgen schon; halt ans Vertreiben.

Nun, im August 2018, melden sich die Linken auch bei Tauben wieder: „Eine ständige Populationszunahme der Tauben ist, im Sinne des Gleichgewichtes in der Natur, zu unterbinden.“ Und: „Rund zehn bis zwölf Kilogramm Kot produziert eine einzige Taube pro Jahr. Unheimlich viel also bei einer großen Taubenpopulation, wie sie Göppingen hat. Deshalb und gerade wegen der gesundheitlichen Gefahren, die vom Taubenkot für den Menschen ausgehen, sollte der städtische Vollzugsdienst verstärkt gegen das ‚Tauben – Füttern‘ vorgehen…“

Bravo!

Spät kamt ihr; doch ihr kamt! – Zur richtigen Erkenntnis.

Wir sind beeindruckt.

Ein Durchbruch der Vernunft.

PS: Wir hatten gebeten, das Fütterungsverbot für Tauben auch im Integrationsausschuss zu behandeln. So sollen auch unsere Neubürger erreicht werden. Die Verwaltung hat dies getan. Danke!

Freie Wähler Göppingen  (FWG)

Wolfgang Berge, Annemarie Schewe,

Dr. Emil Frick, Rudi Bauer,

Wolfram Feifel.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels