Wir haben gerechnet. Wir haben rechnen lassen. Mit unterschiedlichen Ansätzen – und stets das gleiche Ergebnis:

Betreiben wir das Müllheizkraftwerk selbst, bleiben bei den jetzigen Preisen jedes Jahr – je nach Ansatz – zwischen 5 und 10 Millionen Euro übrig. Für die Müllgebührenzahler oder für unsere Betreibergesellschaft oder für beide ein Teil davon.

Jedoch: Der Kreis will das MHKW länger noch von einer auswärtigen Firma betreiben lassen. Mit noch mehr Müllver-brennung, mit mehr Schadstoffausstoß und ohne die vorgeschlagene Alternative zu prüfen. Genug Zeit zur Prüfung wäre.

Wir verstehen die Verantwortlichen nicht.

So stimmen wir im Kreistag gegen das Vorhaben der Kreisverwaltung. Tut das mehr als die Hälfte des Kreistags, kommt Bewegung in den Fall. Sonst ist es wieder für 10 Jahre zu spät.

Die Bürger dürfen nur zuschauen und zahlen; denn Wahlen zum Kreistag sind nur alle fünf Jahre – und bei der nächsten im Mai 2019 ist alles entschieden…

 

Freie Wähler Göppingen  (FWG)

Wolfgang Berge, Annemarie Schewe,

Dr. Emil Frick, Rudi Bauer,

Wolfram Feifel.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels