Der Betrieb des Krematoriums der Stadt wurde 2012 eingestellt.

2013 fasste der Gemeinderat den Beschluss zum Erhalt des Krematoriums auf dem Friedhof in Göppingen.

2014 beauftragte der Gemeinderat die Verwaltung, die Planung für das Krematorium bis zur Genehmigungsreife voran zu treiben.

2015 wurde dem Gemeinderat nur ein geeigneter Standort auf dem / am Friedhof präsentiert. Nicht mehr.

2016 veranlasste eine dubiose Anfrage der Verwaltung das Regierungspräsidium zu einer undurchschaubaren Antwort. Wieder passierte nichts.

Fest steht bisher nur: Die Stadtverwaltung ist bisher ihrer Pflicht zur Umsetzung von Gemeinderatsvorgaben nicht nachgekommen.

Dafür bekamen die Stadträte in diesen vier Jahren andere Bauvorhaben in der Größenordnung von 100 (!) Mio. Euro präsentiert. Das alles ist scheinbar wichtiger…

Wir stehen weiter zum Krematorium am Friedhof und haben für die Haushaltsberatungen diesen Antrag gestellt:

„Das Thema Krematorium wird bis 31.03.2017 abschließend im Gemeinderat behandelt.“

Verzögerungen akzeptieren wir nun nicht mehr!

„Nicht wollen ist der Grund.

Nicht können nur der Vorwand.“

Herr Seneca hatte schon Recht.

Vor 2000 Jahren.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels