Die kluge Frau sowieso.

Gemeinderat und Verwaltung auch.

Also alles im grünen Bereich?

Sicherlich bei unserer Feuerwehr, der Polizei und den Rettungs- und Entstörungsdiensten.

Aber überall? Zu allen Zeiten?

Nach dem Schneechaos im Süden der Republik und in Österreich sind wir nicht mehr sicher, ob an der einen oder anderen Stelle Verbesserungen sinnvoll sind.

Per Fragenkatalog wollen wir von der Stadtverwaltung Näheres zur Einsatz-fähigkeit der Hilfs- und Rettungsdienste bei Extremlagen wissen: Ist der Betriebshof ausreichend ausgerüstet? Können zusätzliche Ressourcen privater Dienstleister kurzfristig aktiviert werden? Wie werden die Zufahrten in schwer zugängliche Gebiete (z.B. Hohenstaufen) frei gehalten? Sind im Wald besondere Schutz- oder Vorsichtsmaßnahmen erforderlich? Sind unsere Pläne der Schneeräumung mit den Routen der Müllentsorgung abgestimmt?

Für den Katastrophenfall ist der Kreis zuständig. Auch dort bleiben wir wachsam.

Ist alles gut – sind wir zufrieden.

Bei Handlungsbedarf unterstützen wir die notwendigen Maßnahmen. An Kosten darf die Sicherheit nicht scheitern. Denn:

Vorsorge ist besser als Nachsorge.

Und wirtschaftlicher.

 

Freie Wähler Göppingen  (FWG)

Wolfgang Berge, Annemarie Schewe,

Dr. Emil Frick, Rudi Bauer,

Wolfram Feifel.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels