Schön ist es, anderen zu helfen! Und ohne Zweifel steigt der Bedarf. Wir tun in Göppingen, was getan werden kann.

Aber es gibt Grenzen des Wachstums bei unseren Ausgaben:

Dort, wo wir mit Freiwilligkeitsleistungen glänzen.

Dort, wo wir an unsere finanziellen Möglichkeiten kommen.

Dort, wo einzelne Menschen in unserer Stadt Sonderwünsche haben.

Dort, wo vom Gemeinderat festgelegte Regeln ausgehebelt werden sollen.

Mit dem hatte sich der Sozialausschuss in seiner letzten Sitzung zu befassen. Ein anerkannt pädagogisch hochwertiges Konzept für die Schulkindbetreuung sollte auf Wunsch einzelner „verbessert“ werden. Längere Betreuung. Mehr Kosten für die Stadt (= für uns alle über die Steuern). Individuelle Betreuungs-Zeiten nach Wunsch und Bedarf der Eltern. Morgens, mittags, abends. Angepasst ohne Nachweis der Notwendigkeit.

Das war uns dann doch zu viel.

Souverän die Verwaltung:

Überzeugt hat uns unser Mitarbeiter aus der Schulkindbetreuung.

Überzeugt hat uns – wie immer – unser zuständiger Fachbereichsleiter.

Überzeugt hat uns unsere Erste Bürgermeisterin.

Ein überarbeitetes Gesamtkonzept zur Schulkindbetreuung für alle Schulen ist angekündigt. Einverstanden bei einem Konzept, das Hilfe zur Selbsthilfe anbietet! Ein Konzept, dass die Stadt nicht überfordert!

 

Freie Wähler Göppingen  (FWG)

www.freiewaehler-gp.de

Wolfgang Berge, Dr. Emil Frick,

Dr. Hans-Peter Schmidt, Rudi Bauer,

Wolfram Feifel